Leistungsumfang der HVH Hausverwaltung Herrmann

Aufgaben und Befugnisse leiten sich aus § 27 WEG (Wohneigentumsgesetz) ab.

Folgende Leistungspalette wird für eine Wohneigentumsverwaltung angeboten:

  • Einzug und Verwaltung des Wohngeldes
  • Erstellung der jährlichen Heiz- und Nebenkostenabrechnung
  • Aufstellung des jährlichen Wirtschaftsplanes und seine Abrechnung
  • Zielgerichtete Planung für die ordnungsgemäße Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums (in Zusammenarbeit mit dem Verwalterbeirat)
  • Ausschreibung und Vergabe von Lieferungen und Leistungen sowie
  • Wartungsverträgen im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung (Zusammenarbeit mit dem Verwalterbeirat)
  • Kontrolle von Reparaturen
  • Sachliche und rechnerische Feststellung von Rechnungen
  • Vorbereitung und Durchführung der jährlichen
  • Wohnungseigentümerversammlungen
  • Durchführung des Mahn- und Klagewesens bis zur Gerichtsanhängigkeit
  • Individuelle Beratung bei objektbezogenen Problemen und Wünschen

Auf die Vergütung der angebotenen Leistungen erfolgt ab 10 WEH/WEG eine Rabattstaffelung. Eine Berechnung von Telefongebühren, Porto, Fahrtkosten, Terminwahrnehmung zu Unzeiten etc. sind bei der HVH nicht üblich und werden nur in Ausnahmefällen erhoben.


Allgemeines:
Die Verwaltung eines gemeinschaftlichen Eigentums einer Eigentumswohnanlage steht allen Wohnungseigentümern gemeinsam zu.
Eine ordnungsgemäße Verwaltung ist jedoch praktisch nicht denkbar ohne ein besonderes Organ, den Verwalter.
Die Verwaltung nach dem Wohneigentumgesetz (WEG) bezieht sich nur auf das gemeinschaftliche Eigentum, nicht auf das Gesamteigentum. Die Verwaltung des Sondereigentums (Wohnräume), obliegt dem jeweiligen Eigentümer selbst.

Der Verwalter ist stets Sachwalter für fremdes Vermögen. Die Verwaltung beruht auf einem gegenseitigem Vertrauensverhältnis zwischen Eigentümergemeinschaft und Verwalter. Dieses Vertrauensverhältnis setzt erfahrungsgemäß neben der persönlichen Zuverlässigkeit, Unparteilichkeit und geordneten Vermögensverhältnissen, auch spezielle Kenntnisse der Verwaltungstechnik, der wirtschaftlichen Geschäftsführung und einschlägiger privatrechtlicher Vorschriften voraus.

Die Verwaltergebühr ist ein Entgelt für qualifizierte Dienstleistung. Deshalb wird ihre Höhe bestimmt durch den Umfang und die Güte der, vom Verwalter und seinen Mitarbeitern zu erbringenden Leistungen. Ein Vergleich von Verwaltergebühren bei verschiedenen Verwalterangeboten ist also nur auf der Grundlage eines Vergleiches der Leistungen und der Leistungsfähigkeit der Verwaltungsfirmen möglich.